Letztes Feedback

Meta





 

Von Latakia nach Hama

The early bird catces the worm - so sind wir froehlich um 0830 aus dem Bett geklettert. Bereits das Bezahlen des Hotels machte Probleme - diesmal waren dollar nicht erwuenscht sonder die einheimischen Lira. Davon aber haatten wir nur noch einen beschraenkten Vorrat.

Der Anlauf von ca 5 Banken und ATM's machte uns die Dimension des Problems klar.

Nach 4 h waren wir schliesslich Besitzer von ausreichend Lira, hatten bezahlt, mehrere Quicksexangebote erhalten und sassen in Dolmusch nach Hama. Die Fahrt ging durch eine bluehende Vorgebirgslandschaft (Lilifeebaeume die wohl spaeter Mandeln tragen) und schliesslich erreichten wir auf der Buckelpiste den Pass ueber das Gebirge das die Kueste vom Orontestal trennt.

Das Al Ghab Tal ist breit, gruen, fruchtbar und immer wieder einmal taucht am Rande eine Burg auf.

Nach der Fahrt goennten wir unseren Maegen eine Ruhepause und sahen dem Fussballtraining zu. Nicht nur die Maenner uebten fleissig. Auch eine Frauenmannschaft war eifrig mit dem Ball.

Im Stadtbild faellt auf, dass praktisch alle Frauen ihr Haar gaenzlich unter meist langweiligen Tuechern verbergen, viele Frauen ganz schwarz gekleidet sind und Gesichtsschleier vielfach getragen werden. Waehrend in Aleppo und in Latakia nur alte Maenner die Beduinenkleidung trugen, ist dies hier weit verbreitet.

Die Studenten und Studentinnen der Universitaet probierten ihr Englisch in der Konversation mit uns und geleiteten uns bis zum Hotel Cairo.

Ein langer Abendspaziergang fuehrte uns zu den beruehmten Wasserraedern, die laut knarzend und plaetschernd Wasser in die Kanaele befoerdern. Freundliche Feierabendstimmung mit Luftballons und froehlichen Familien. Auch die Vater tragen stolz ihren Nachwuchs umher. Man quaelt sich auf dem oftmals schlechten Buergersteig mit wackligen Kinderwagen und die Erfindung des Brusttragetuchs ist noch nicht gemacht.

6.4.10 20:16

Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


m-kreuder (7.4.10 22:03)
Danke, liebe Sabine, dass Du die Ortsnamen als Überschrift gewählt hast. War gerade mit Google Earth in Hama und habe mir die Wasserräder angeschaut. Fast alle Fotos in Google Earth zeigen nur diese Wasserräder. Ich habe noch nie Räder gesehen, der Speichen nicht in der Nabe zusammentreffen, wie diese. Sind die eher ein wenig oval?
Ihr Lieben, habt ihr noch nicht genug tote Städte gesehen wie Al Bara und Serjilla? Ruinen, Steine, Steine, Säulen, Staub, Erde, Sonne, wenig Grün. Ob in mehreren Tausend Jahren überhaupt soviel von unseren Städten übrig sein wird?

Margot

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen